Teleskoparbeiten

Teleskoparbeiten sind vereinfacht gesagt Metallüberzüge für Zähne. Dem Patienten werden die für die Festigkeit und den Halt nötigen Pfeilerzähne zu Stümpfen beschliffen.

Auf dem erstellten Modell werden Wachskappen auf die Stümpfe modelliert und dann in Metall gegossen. In einem weiteren Arbeitsgang wird auf die fertigen Metallkappen ein Wachsgerüst modelliert und ebenfalls in Metall gegossen. In die Lücken der Zahnreihe werden Kunststoffzähne am Metallgerüst befestigt. Die zweiten Metallkappen, die über den ersten Kappen sitzen, werden mit zahnfarbendem Kunststoff verblendet, um sie optisch anzugleichen. Ihr Halt am Kiefer wird durch die Friktion, eine Art Verkeilen zwischen den Metallkappen, erreicht. Dadurch sind keinerlei Halteelemente sichtbar. Die Teleskoparbeit ist vom Patienten herausnehmbar und deshalb sehr gut zu reinigen. Bei weiterem Zahnverlust kann man eine Teleskoparbeit problemlos erweitern, so dass die Folgekosten niedrig gehalten werden können. Beim Einsatz von Edelstahl kann eine Teleskoparbeit sehr filigran gearbeitet werden, was den Tragekomfort deutlich erhöht.